LOGO
LOGO



GrusswortVorstandKompanien
1.Kompanie2.Kompanie3.Kompanie4.Kompanie5.Kompanie6.Kompanie7.Kompanie8.KompanieSappeure
GeschichteStrukturSatzungKönigspaareOrdenSchützenfestBildergalerieTermineDokumenteGästebuchImpressumKontaktSuche-BieteSchießsportAktuellesBild

User online: 0
Heute: 11
Gestern: 1
Gesamt: 19578
Schützenfest 2019
mehr als
500 Tage


7.Kompanie
ChronikWebseiteVorstandTermine

7. Kompanie 2013
Königspaar 1956

Heinrich Dickerhoff (Inhaber des gleichnamigen Sägewerks) entschloss sich 1954 ein besonderes Betriebsfest zu feiern. Zur gleichen Zeit fand auch das I. Schützenfest in Haltern, nach dem 2. Weltkrieg statt. Kurzer Hand versorgte er alle seine Mitarbeiter mit Holzgewehren und gründte eine eigene Kompanie, dies war die 7. Kompanie der Schützengilde. Das erste Kompanielockal war die Gaststätte Sondermann bis 1958. Im Gründungsjahr war Franz-Josef Baumgardt Hauptman und Hans Böntert Oberleutnant. In den Jahren 1956-1958 wurde Franz-Josef Baumgardt Schützenkönig und Hilde Dickerhoff seine Königin. Dies war das erste Königspaar der 7. Kompanie.

1956 wurde Hans Böntert Hauptmann der 7. Kompanie. Das Kompanielokal wurde 1058 gewechselt. Bis 1966 blieb der "Ratskeller" in der Goldstraße bei Böhmer das Domizil der 7. Kompanie.


Die 7. Kompanie ist auch unter dem Namen Rübezahl-Kompanie bekannt. In den Jahren 1958-1966 traf sich die Kompanie im Ratskeller. Zur gleichen Zeit trafen sich hier auch der Ostdeutsche Chor, in dem auch einige Frauen der 7. Mitglied waren. Zum Repertoire des Chores gehörte auch das Lied "Hohe Tannen". Dieses Lied gefiel den Mitgliedern so gut, das Sie es von nun an des öfteren sangen. Die Figur des Rübezahls, die in diesem Lied besungen wird, hatte es Kompaniemitglied Hermann Keller so angetan, das er bei einem gemeinsamen Karnevalsfest der 7. Kompanie und dem "Ostdeutschen Chor" als Rübezahl verkleidet auftrat.

7. Kompanie mit Ostdeutschem Chor und Rübezahl

Zu diesem Zweck besorge er sich im Sundern eine Wurzel die er Zuhause auf dem Kücenherd trocknete und zu einer Keule bearbeitete.


Dies war die Geburtsstunde des "Rübezahls" dem Wahrzeichen der 7. Kompanie. Beim darauffolgendem Schützenfest entführte die 7. Kompanie den Schützenvogel am Schützenfestsamstag brachte "Rübezahl" den Vogel zurück. Von diesem Tag an war die Figur des "Rübezahls" auch bei der Bevölkerung mit der 7. Kompanie fest verbunden. Um dies auch bildlich festzuhalten, ließ Erwin Korf bei den Kunstmalern Homan/Osemann ein Ölgemälde mit dem Rübezahl anfertigen. Das Bild und die Keule sind heute noch im Besitz der 7. Kompanie und die Keule kann bei jedem Schanzenstürmen bewundert werden.

Ölgemälde mit dem Rübezahl

1976 wird Hans Böntert Major des 2. Bataillon, Gustav Hanke oder Heinrich Schäpers? wird sein Adjutant. Hermann Keller wird Hauptmann der 7. Kompanie. 1984 ernennt Oberst Egon Lambernd Hermann Keller zum Major. 1985 tritt Gustav Hanke sein Amt als Hauptmann bei der 7. Kompanie an. Von 1987 bis 1996 bekleidete Heinrich Schäpers den Hauptmannsposten. Seit 1996 bis 2003 hieß der Hauptmann der 7. Kompanie Heinz Wortmann Seit 2003 bis zum heutigen Zeitpunkt heißt der Hauptmann Norbert Schulz

Königspaar 2013-2015

Im Jahr 2013 stellte die 7. Kompanie zum zweiten Mal in ihrer Historie den König der Schützengilde Haltern am See. Jürgen I. Wortmann gelang der Königsschuß und mit seiner Königin Anja I. Büsing-Bergmann konnte die 7. Kompanie ihr zweites Königspaar nach 50 Jahren feiern.

Nach oben