LOGO
LOGO



GrusswortVorstandKompanienGeschichteStrukturSatzungKönigspaareOrdenSchützenfestBildergalerieTermineDokumenteGästebuchImpressumKontaktSuche-BieteSchießsportAktuellesBild

User online: 0
Heute: 11
Gestern: 1
Gesamt: 19578
Schützenfest 2019
mehr als
500 Tage


Schützenfest

Aktivitäten der Schützengilde Haltern e.V. im Zyklus der Zeit
Regelmäßig, alle zwei Jahre, so steht es in der Geschäftsordnung, feiert die Schützengilde Haltern e.V. das Halterner Bürgerschützenfest. Der Rhythmus wurde nach dem Schützenfest 1980 auf ungerade Jahreszahlen geändert, damit keine Überschneidungen mit Fußball Europa- und Weltmeisterschaften mehr möglich sind. In der Umstellungsphase waren somit 1981 und 1982 schützenfestfreie Jahre. Erst seit dem Jahr 1983 wird wieder alle zwei Jahre gefeiert, wobei das Königsschießen immer am 2. Sonntag im Juni stattfindet. Im Folgenden wird der normale Zweijahreszyklus der Feierlichkeiten dargestellt:

Anblasen - Erster Sonntag im Mai
Traditionsgemäß wird am ersten Sonntag im Mai des Festjahres das Schützenfest angekündigt. Bereits am Vormittag herrscht auf dem Alten Markt rege Aktivität, wenn alle Kompanien und Sappeure ihre einheitlichen kleinen Zelte im Halbkreis, geöffnet zum Alten Rathaus, aufbauen. Mit Blumen, Kompanieschmuck, gemütlichen Sitzgelegenheiten ist jedes Zelt ausgestattet. Selbstverständlich sind auch einige Getränketheken (Bierwagen) aufgebaut. Punkt 12:00 Uhr eröffnet der Präsident der Schützengilde Haltern die Feierlichkeit und der Bürgermeister spricht einige Grußworte an die Halterner Bevölkerung, Gäste und Mitglieder der Schützengilde. Die eigentliche Ankündigung des Schützenfestes wird nun durch einen Schützenbruder (in den letzen Jahren Norbert Kortenkamp) in historischer Stadt-(Gilde)uniform von einer mittelalterlichen Schriftenrolle verlesen. Hier werden alle Schützen zu einer "Wehrübung", dem bevorstehenden Ausmarsch aufgerufen. Anschließend ist gemütliches Beisammensein in den Kompaniezelten, wo sich jedes Kompaniemitglied in eine Liste einträgt und damit die verbindliche Teilnahme am bevorstehenden Schützenfest dokumentiert. Bei dieser Zeremonie werden immer wieder viele Neuzugänge verzeichnet. Am verbleibenden Nachmittag besucht das amtierende Königs- und Prinzenpaar begleitet durch den Geschäftsführenden Vorstand und die Stabsoffiziere mit ihren Adjutanten jedes Kompaniezelt, d. h. 8 -9 Zelte werden beehrt. Die Kompaniefrauen sorgen für das leibliche Wohl der hohen Gäste. Um 17:00 Uhr ist dieses kleine Vorfest beendet und alle Kompanien räumen wieder bis zum Beginn der Abendmesse in St. Sixtus den Alten Marktplatz.
Ausmarsch - Am Samstag zwei Wochen vor dem Schützenfest
Zwei Wochen vor dem Schützenfest findet der sogenannte Ausmarsch, zu dem ja beim "Anblasen" aufgerufen wurde, statt. Dieses ist die Generalprobe für ein gutes Erscheinungsbild der Schützengilde Haltern am See bei den Feierlichkeiten in der Halterner Innenstadt. Um 15:00 Uhr werden die Kompanien von ihren Kompanielokalen in Begleitung der Musikkapellen abgeholt und zum Kärntner Platz begleitet. Dort ist Antreten und Abmarsch des Schützencorps zum Alten Markt, wo es vom amtierenden König und der Bevölkerung erwartet wird. Nachdem alle Kompanien und das Musikkorps in Reihe und Glied angetreten sind, macht der Oberst an den König eine Meldung, um dann in Begleitung des Oberst eine Frontabnahme zu machen. Die wichtigste Zeremonie auf dem Alten Markt ist dann die Vogeltaufe des neuen Schützenvogels durch den amtierenden König. Im Jahr 2003 wurden zwei Schützenvögel getauft, da das Kaiserschießen den Schützenfestauftakt bildet. Bei aktuellen Anlässen werden auf dem Alten Markt auch die Verleihungen von Gildeorden und Schießkordeln, oder auch Spendenübergaben durch die Gilde bzw. den König an soziale oder karitative Einrichtungen der Stadt Haltern vorgenommen. Um ca. 16:00 Uhr beginnt dann der festliche Umzug durch die Innenstadt, der in den letzen Jahren zum Schulhof der Hauptschule an der Holtwickerstr. führte. Auf diesem "Biwakplatz" ist dann gemütliches Beisammensein bis zum frühen Abend. Hier kann der Oberst in lockerer Runde noch im Einzelnen Lob oder auch ggf. Tadel aussprechen, ob der Ausmarsch erfolgreich war. Untermalt wird der gemütliche Nachmittag mit einem Platzkonzert.
Schützenfest - Freitag
Normalerweise beginnt das Schützenfest, nachdem der Festplatz und das Festzelt auf dem Lippspieker aufgebaut und abgenommen ist, mit einem Gemeinschaftsfoto an der Vogelstange und der Sitzung des Geschäftsführenden Vorstandes (Besprechung der letzen Feinheiten) am Thron des Festzeltes.
Gesamtvorstand der Schützengilde Haltern e. V. am 12. Juni 2015 (Schützenfest-Freitag)
Höhepunkt des Eröffnungstages ist nach Einbruch der Dunkelheit das große zur Beliebtheit gewordene Festfeuerwerk auf der Festwiese, neben dem Festzelt auf dem Lippspieker. Im Jubiläumsjahr 2003 fand am selben Tag das alle vier Jahre bei einem anderen Schützenverein Halterns stattfindende Kaiserschießen statt, dank des amtierenden Kaiserpaars Heinz IV. (Brinkmann) und Gerty I. (Kiski).
Königspaare beim Kaiserschießen 2010
Um 15:00 Uhr empfing der Bürgermeister im neuen Rathaus alle amtierenden Halterner Königspaare. Das gesamte Schützencorps gemeinsam mit den Halterner Gastvereinen rund um den Graf von Galen Platz an. Nach Meldung des Oberst der Schützengilde Haltern an alle Königspaare schritt diese begleitet vom Oberst die Front ab. Anschließend erfolgt der Umzug durch die Innenstadt begleitet durch die Musikzüge Lavesumer Blasmusik, Spielmannszug Sythen, Spielmannszug Hullerner Westfalenklang, 1. Halterner Landsknecht Fanfarenkorps, In Treue fest und Flaesheimer Feuerwehr zur Festwiese am Lippspieker. Bis ca. 18:00 Uhr fand dann das Kaiserschießen statt, woran sich alle ehemaligen Könige beteiligen konnten. Unmittelbar nach dem Kaiserschuß marschierten alle Schützen ins Festzelt, wo um 20:00 Uhr die Proklamation des neuen Kaiserpaares durch den Bürgermeister der Stadt Haltern erfolgte. Die Festlichkeiten im Zelt wurden nach Einbruch der Dunkelheit durch das traditionelle Feuerwerk auf der Festwiese unterbrochen und somit das Halterner Jubiläumsschützenfest "50 Jahre nach Neugründung" eingeläutet.
Schützenfest - Samstag
Am Samstagmorgen schmückt jede Kompanie ihr Kompanielokal. Außen erkennbar, werden die Domizile mit Girlanden, Grün, Fahnenschmuck und Kompanieemblemen bzw. -wappen für das Schützenfest gerüstet. Die Stabsoffiziere und ihre Adjutanten besuchen zwischen 10:00 und 12:00 Uhr alle Kompanielokale, um die gelungene Arbeit zu würdigen. Seit 1978 besuchen am Freitag des Schützenfestes die Uniformträger der 5. Kompanie zusammen mit dem König in Begleitung einiger Stabsoffiziere und dem 1. Halterner Fanfarenkorps, eingeführt unter Hauptmann Norbert Kortenkamp, das St. Sixtus - Krankenhaus und -Altenwohnhaus, um auch dort ein bißchen Schützenfeststimmung zu verbreiten. Im Jubiläumsjahr 2003 fand dieser Besuch wegen des Kaiserschießens ausnahmsweise am Samstag statt.
Um mit der Musik auch die Schützenfestfreude in alle Stadtteile zu tragen, kommandiert der Oberst (Einführung unter Oberst Bernd Kleinefeld) um 14:00 Uhr den Sternmarsch. Alle beteiligten Musikzüge spielen gemeinsam "Preußens Gloria" und marschieren jeweils unter Führung eines Offiziers sternförmig, vom Alten Markt ausgehend in alle Himmelrichtungen. Tradition ist mittlerweile auch zu Beginn des Schützenfestes ein gemeinsamer Gottesdienst, teilweise als ökumenischer Gottesdienst gestaltet, um 15:00 Uhr in der St. Sixtus Kirche. Meßdienste übernehmen uniformierte Schützenbrüder.
Nach dem Gottesdienst begeben sich alle Schützen ohne Musikbegleitung zum Kärntner Platz, wo das gesamte Schützen- und Musikcorps antritt. Hier beginnt dann der Marsch durch die Innenstadt zum Ehrenmal an der Römerstr., wo der Präsident der Schützengilde der verstorbenen Schützenbrüder gedenkt. Die Totenehrung wird mit dem großen Zapfenstreich, kommandiert vom Oberst, meistens vom Spielmannszug Blau-Weiß-Sythen und Ottensteiner Blasmusik präsentiert. Nach dem Rückmarsch vom Ehrenmal zum Alten Markt erfolgt dort die symbolische Schlüsselübergabe des Rathauses durch den Bürgermeister an die Schützengilde Haltern. Anschließend werden die Vogeldiebe erwartet, die oft hartnäckig mit dem Präsidenten über ein angemessenes "Lösegeld" (auch flüssig erlaubt) verhandeln. Gegen 18:00 Uhr ziehen sich alle Kompanien wieder in ihre Quartiere zurück.
Am Abend findet ab 20:00 Uhr der große Festabend im Festzelt am Lippspieker statt. Er ist dem noch amtierenden Königspaar gewidmet. Bei zünftiger Stimmung wird von Jung bis Alt bis nach Mitternacht gefeiert. Für viele ehemaligen Halteraner ist der Festabend die Gelegenheit, alte Bekannte und Freunde wieder zu treffen.
Schützenfest - Sonntag
Damit die Verantwortlichen des Festes (Gesch. Vorstand, Königspaar, Prinzenpaar, Stabsoffiziere und ihre Adjutanten) am Sonntagmorgen nicht verschlafen, werden sie nach alter Tradition ab 06:00 Uhr vom Spielmannszug In Treu fest in Begleitung der Sappeure geweckt. Diese gute Tat wird mit einem zünftigen Frühstück, Frühschoppen oder auch einer kleinen Geldspende für die Gemeinschaftskasse belohnt. Um 09:00 Uhr zieht die Wachkompanie im Alten Rathaus auf. Sie hat das Recht jeden Uniformierten Bürger am Sonntagmorgen ins Rathaus zu veranlassen, damit er sich ausweise und gegen eine Geldspende wieder auf freien Fuß gesetzt wird.
Der Schützenfestsonntag beginnt für einige Traditionskreise mit einem gemeinsamen Frühstück. Die Stabsoffiziere und ihre Adjutanten sind verantwortlich für die Durchführung des Festes in der Öffentlichkeit und werden somit vom Oberst zum Früh-stück geladen. Um 11:00 Uhr werden alle Kompanien von den Musik-zügen bei ihren Kompanielokalen abgeholt und marschieren zum Antritt auf dem Kärntner Platz. Nach erfolgter Meldung an den Oberstleutnant marschiert das Schützen- und Musikcorps zum Alten Markt. Hier werden sie vom Königs- und Prinzenpaar, den Bürgermeistern, Vorstand, Gästen und Oberst (auf einer Tribüne stehend) erwartet. Nach der Meldung vom Oberstleutnant an den Oberst übernimmt dieser nun das Kommando und präsentiert den Höhepunkt in Öffentlichkeit:

Frontabnahme durch Oberst und Adjutanten

Pünktlich um 11:50 wird der Fahnenausmarsch aller beteiligte Schützenvereine aus dem Alten Rathaus kommandiert. Nach dem 12-ten Glockenschlag der Sixtus-Turmuhr ertönt es: "Helm ab zum Gebet". Der Oberst macht nun Meldung an den König und bittet Ihn, mit seinem Gefolge die Front abzunehmen. Im Präsentiermarsch geht es nun an der u-förmig aufgestellten Schützenkorpsfront vorbei. An der Stelle des Übergangs vom 1. zum 2. Bataillon wechselt der jeweilige Major die Begleitung des Oberst. Zum aktuellen Anlaß spricht anschließend der Oberst einige Worte an die Schützenbrüder, Bevölkerung und Gäste. Im Klang der Nationalhymne wird nun die Stadtfahne gehißt.
Als besonderer Höhepunkt wird dann dem noch amtierenden Königspaar, als Dank für die vergangene Regentschaft ein Blumengruß, prall und farbenprächtiger Blumenschmuck in Füllhörnern jeder Kompanie, durch den Oberst mit seinen Adjutanten entgegengebracht. Diese Zeremonie wird erst seit 1997 in der jetzigen Form durchgeführt. 1995 erhielt die letzte Kompanie das vom verstorbenen Oberst Bernhard Kleinefeld gestiftete Füllhorn. Abschluß der Präsentation auf dem Alten Markt ist nun die große Parade vor dem Königspaar und den Gästen auf derTribüne. Nachdem der Abmarsch vom Alten Markt erfolgt ist, steht die Spitze des gesamten Schützen- und Musikcorps nun am Eingang der Mühlenstraße. Auf dem Markt verweilen die Kapellen Blau Weiß Sythen und Ottensteiner Blasmusik, die den Parademarsch begleiten. Mit dem Kommando des Oberst beginnt nun der Höhepunkt des Vormittags. Farbenprächtig, in Dreier- oder Fünferreihen, teilweise im Stechschritt marschiert eine Kompanie nach der anderen am Podium vorbei. So manch einem Zuschauer läuft es dabei kalt den Rücken herunter.

Hans-Joachim I. Heckmann & Christa I. Schröer

Nach Abschluß der Parade begeben sich die Schützen zum Mittagessen in ihre Kompanielokale und das Königspaar mit Gefolge nimmt gemeinsam mit dem Gildevorstand und den geladenen Gästen das Königsmahl ein. Besonders festlich ist in vergangenen Jahren die Einnahme des Königsessens im Festsaal des Alten Rathauses. Bereits um 14:30 Uhr werden die Kompanien wieder von ihren Kompanielokalen mit Musik zum Graf von Galen Platz begleitet. Hier tritt das gesamte Corps an, wo die Front durch das Königspaar, Prinzenpaar, Präsident und Pastor in ihren Kutschen abgenommen wird.

Pünktlich um 15:00 Uhr beginnt der Festumzug durch die Stadt zum Festplatz am Lippspieker, wo anschließend sofort das Vogelschießen beginnt. Nachdem alle Ehren- und Pflichtschüsse (noch mit leichter Munition) absolviert sind, geht es dann zur Sache. Ab jetzt schießen nur noch die angemeldeten Kandidaten in einer ausgelosten Reihenfolge bis dann etwa gegen 18:00 Uhr der Königsschuß fällt. Jubelnd wird der neue König ins Zelt getragen, wo man ihn hochleben läßt.
Hoch lebe der König!
Ab 20:00 Uhr, manchmal auch schon mal ein bißchen später, beginnt der große Königsball im Festzelt. Die Proklamation wird vom Bürgermeister vorgenommen und die Gilde, vertreten durch den Oberst, schenkt dem Königspaar jeweils die Königsfahne mit dem Gildewappen und der entsprechenden Jahreszahl. Bis spät nach Mitternacht hält die Stimmung an, vor allen Dingen, wenn die Fanfaren dem neuen Königspaar ein ausgiebiges Ständchen bringen.
Schützenfest - Montag
Die erste Amtshandlung des neuen Königspaares ist die Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Haltern am See. Hierzu lädt der Bürgermeister der Stadt Haltern Königs- und Prinzenpaar, Vorstand, Stabsoffiziere und Adjutanten und Gäste um 11:00 Uhr ins neue Rathaus ein. Anschließend wird wie bereits am Sonntag im Saal des Alten Rathauses das Königsmahl eingenommen. Auf dem Marsch vom Neuen zum Alten Rathaus wird die Gesellschaft von den Fanfaren begleitet.

Frontabnahme 1999

Um 14:15 Uhr werden die Kompanien wiederum von Ihren Kompanielokalen von den zugewiesenen Musik-kapellen abholt und zum Kärntner Platz begleitet. Nach dem Antritt und der Meldung an den Oberstleutnant marschiert das Schützen- und Musikcorps zum Alten Markt, wo der Oberst das Kommando übernimmt. Hier nimmt nun das neue Königpaar und das Prinzenpaar erstmalig die Front ab, begleitet durch den Oberst und dem jeweiligen Bataillonsmajor. Die Zeremonie der anschließenden Parade erfolgt wie am Sonntagmittag.

Gegen 14:45 Uhr beginnt der Abmarsch vom Alten Markt über die Rekumerstr. zum Sturm auf die Schanzen. Diese uralte Tradition ist einer der Höhepunkte des gesamten Schützenfestes. Zwei Schanzen, im Disselhof die Miaschanze und zum Eingang der Lippmauer die Riaschanze versperren dem Königspaar den Weg. Die Nachbarschaften haben dazu Barrieren aus Birkenstämmen und -zweigen verbaut, die von den Sappeuren freigeräumt werden müssen. Hierzu müssen viele Axthiebe getätigt werden. Den entsprechenden Zoll erhebt die Nachbarschaft vom Königsgefolge bzw. freiwilligen "Holzarbeitern" die die Sappeure unterstützen. Als Gegenleistung wird das Königspaar mit ihrem Gefolge und der Gesch. Vorstand von den Nachbarschaften mit Getränken einer kleinen Stärkung versorgt.
Sturm auf die Schanzen
Getränke- und Imbissstände, sowie musikalische Unterhaltung sorgen beim Stürmen der Schanzen für die richtige Anspornung. Nach dem Sturm der letzten Schanze gibt der Oberst das Kommando zum Weitermarsch. Danach hat er meistens die Gewalt über das Schützen- und Musikkorps verloren. Nun marschieren, teilweise wellenförmig in Sechserreihen Schützen, Freunde, Kinder und Frauen bunt gemischt bis zum Alten Markt. Als Abschluß dieses Nachmittages spielen alle Musikzüge gemeinsam und die bunte Verquirlung löst sich langsam auf. Es ist mal wieder ein wahrer Volksfestnachmittag zu Ende gegangen.

Aber bereits ab 20:00 Uhr sind alle (meistens) pünktlich wieder im Festzelt, wo das Schützenfest ausklingt. Ganz Hartnäckige und Ausdauernde begleiten nach einer durchgefeierten Nacht im Morgengrauen das Königspaar zu Fuß zum Alten Markt, wo dann tatsächlich erst mit dem letzen Tanz der offizielle Teil des Schützenfestes endet.
Dienstag nach dem Schützenfest
Nach einem gelungenen Fest, müssen nun die Vereinslokale wieder in ihren Ursprungszustand versetzt werden. Dieses wird innerhalb der jeweiligen Kompanie geregelt. Da hier nicht nur gearbeitet wird, sondern auch der inoffizielle Schützenfestausklang kompanieintern gefeiert wird, darf das Königs- und Prinzenpaar natürlich nicht fehlen. Am Nachmittag besuchen sie begleitet vom Gesch. Vorstand, Stabsoffiziere und Adjutanten jede Kompanie. In geselligen Runden wird so manches Lied aus dem Gildeliederbuch geschmettert und alle sind sich einig, wir freuen uns wieder auf das nächste Schützenfest.
Sonderveranstaltungen im schützenfestfreien Jahr

Ehrung

In der Zeit zwischen den Schützenfesten finden sehr vielseitige kompanieinterne Veranstaltungen statt. Höhepunkte waren eine Gildeschifffahrt auf dem Rhein, Einladungen einiger Kompanien zu Sommer- oder Herbstfesten an das Königspaar, Gesch. Vorstand und Stabsoffiziere. Zur Tradition geworden ist das Panhas- bzw. Grünkohlessen aller Offiziere in Verbin-dung mit einer Wanderung, wozu die Stabsoffiziere und die Gilde in der Winterzeit einladen. Sogar eine zweitägige Radtour im Jahr 2002 nach Nordkirchen wurde vom Oberstleutnant Bernhard Döbber für den Gesch. Vorstand organisiert und mit Begeisterung durchgeführt. Am "Grünen Morgen" treffen sich alle Offiziere (i.D. und a.D.) zu einem gemütlichen Beisammensein. Es soll ein Dankeschön der Gilde für das geleistete Engagement sein. Viele Ehrungen und Ordensverleihungen werden vom Präsidenten bzw. Oberst verliehen.
Königsehrenabend am Samstag zum Ende der Osterferien im Schützenfestjahr
Mit dem Königsehrenabend geht die Regentschaft allmählich zu Ende. Als Dankeschön an das Königspaar organisiert die Königskompanie, von der Gilde unterstützt, einen Festabend in der Aula des Schulzentrums. Der Königsehrenabend findet am Ende der Osterferien vor dem nächsten Schützenfest statt. Zur Erinnerung an die Regentschaft und als Dank an viele aktive Schützenbrüder verleiht der König einen persönlich gestalteten Regentschaftsorden. Damit schließt sich jeweils ein Zyklus der zweijährigen Festlichkeiten und Höhepunkte der Schützengilde Haltern.
Viele Aktionen und Traditionsabläufe werden unverändert an die nächste Generation weitergegeben, wobei immer wieder kleine Verschönerungen des Schützenfestablaufs und im äußeren Erscheinungsbild, dank der guten Teamarbeit in der Schützengilde Haltern, die Bewahrung des Brauchtums sichern.
Nach oben